... ...

Die Bürgerinitiative
"Schützt den Schrodtberg!"
informiert:


Die Bürgerinitiative "Schützt den Schrodtberg!" übergibt dem Solinger Oberbürgermeister
Norbert Feith (Bildmitte) 544 Anregungen gemäß § 24 der Gemeindeordnung NRW.
Foto: Stadt Solingen, 17.09.2013



Die Bürgerinitiative "Schützt den Schrodtberg!" informiert,
unsere Info-Briefe:

Nr. 1 vom 03.11.2013 - Die Bürgerinitiative "Schützt den Schrodtberg!" stellt sich vor, und zwar neuerdings auch im Internet: www.Schuetzt-den-Schrodtberg.de/.

Nr. 2 vom 06.11.2013 - Die Stadt Solingen und die Bürgerinitiative "Schützt den Schrodtberg!" laden ein, ...

Nr. 3 vom 08.11.2013 - "Neulich trafen wir ein Ehepaar mit zwei Hunden ..."

Nr. 4 vom 12.11.2013 - "Umweltbericht Nordrhein-Westfalen 2013"

Nr. 5 vom 16.11.2013 - BauGB

Nr. 6 vom 17.11.2013 - Post an alle Ratsmitglieder

Nr. 7 vom 17.11.2013 - Zweite Anregung zur Bauleitplanung Schrodtberg

Nr. 8 vom 21.11.2013 - "Ausgepreßt wie eine Zitrone ..."

Nr. 9 vom 23.11.2013 - "Asoziale Partei Deutschlands (APD)"

Nr. 10 vom 29.11.2013 - "Die antifaschistische (usw. etc. pp.) ..."

Nr. 11 vom 30.11.2013 - "Umwelt: Gebrauchen aber nicht verbrauchen!"

Nr. 12 vom 03.12.2013 - Die eintausendste Anregung gemäß § 24 GO NRW

Nr. 13 vom 03.12.2013 - Stellungnahme zur Bauleitplanung gemäß § 3 BauGB

Nr. 14 vom 06.12.2013 - TOP 6 ist rechtswidrig!

Nr. 15 vom 07.12.2013 - "Wählen und gewählt werden!"

Nr. 16 vom 09.12.2013 - "Viel Feind, viel Ehr!" (Ritter Georg von Frundsberg, 1513)

Nr. 17 vom 14.12.2013 - "Subsidiarität statt Solidarität"

Nr. 18 vom 27.12.2013 - "Mertens merkelt: ..."

Nr. 19 vom 28.12.2013 - "Rechtskunde: 6 ..."

Nr. 20 vom 04.01.2014 - "Pest & Cholera"

Nr. 21 vom 04.01.2014 - "Gute Besserung!"

Nr. 22 vom 06.01.2014 - Der Mittelstand, die Klitsche, das KMU

Nr. 23 vom 08.01.2014 - Zwei kurze Beiträge zum Solinger Karneval

Nr. 24 vom 11.01.2014 - Schönes Solingen

Nr. 25 vom 20.01.2014 - Agitation und Propaganda, heute: Theater oder Politik?

Nr. 26 vom 22.01.2014 - Agitation und Propaganda, heute: Ebert, Noske und Neptun

Nr. 27 vom 01.02.2014 - Die Stadt Solingen und die Bürgerinitiative "Schützt den Schrodtberg!" laden ein, ...

Nr. 28 vom 06.02.2014 - M E M O R A N D U M

Nr. 29 vom 06.02.2014 - Wahlempfehlung

Nr. 30 vom 08.02.2014 - "Standortbestimmung zum Jahresbeginn" und A/RES/66/222

Nr. 31 vom 10.02.2014 - M E M O R A N D U M   (2. Auflage), "Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen! Inwendig aber sind sie reißende Wölfe." (Matthäus, Kapitel 7 Vers 15)

Nr. 32 vom 1.02.2014 - "Fangt uns die Füchse, die kleinen Füchse, welche die Weinberge verderben; denn unsere Weinberge sind in der Blüte!" (Das Hohelied, Kapitel 2 Vers 15)

Nr. 33 vom 18.02.2014 - Großer Fuchs

Nr. 34 vom 29.04.2014 - Goldener Scheckenfalter

Nr. 35 vom 15.09.2014 - "Klimaschutz"? (1)

Nr. 36 vom 17.09.2014 - "Klimaschutz"? (2)

Nr. 37 vom 20.09.2014 - Klima-Lügen haben kurze Beine!

Nr. 38 vom 10.10.2014 - JOKER (1)

Nr. 39 vom 31.10.2014 - JOKER (2), A H A !

Nr. 40 vom 05.11.2014 - FASS OHNE BODEN

Nr. 41 vom 07.11.2014 - "Ritterschlag"

Nr. 42 vom 11.11.2014 - "Industriestadt"?

Nr. 43 vom 13.11.2014 - Echte "Schrodtberger": J. u. K. Schreiber

Nr. 44 vom 29.11.2014 - Alternative Beschlußvorlage Nr. 451-A

Nr. 45 vom 05.12.2014 - Nein!

Nr. 46 vom 07.12.2014 - Authentische Interpretation

Nr. 47 vom 24.01.2015 - Online-Manipulation (1)

Nr. 48 vom 26.01.2015 - Online-Manipulation (2)

Nr. 49 vom 26.01.2015 - Online-Manipulation (3)

Nr. 50 vom 31.01.2015 - "Standortbestimmung zum Jahresbeginn" und A/RES/68/232

Nr. 51 vom 02.02.2015 - Online-Manipulation (4) und vgl.pdf

Nr. 52 vom 13.02.2015 - Online-Manipulation (5)

Nr. 53 vom 12.03.2015 - Online-Manipulation (6)

Nr. 54 vom 13.03.2015 - Online-Manipulation (7)

Nr. 55 vom 17.03.2015 - Online-Manipulation (8)

Nr. 56 vom 29.03.2015 - Regionalplan Düsseldorf (Stellungnahme)

Nr. 57 vom 30.03.2015 - Regionalplan Düsseldorf (Antrag)

Nr. 58 vom 12.04.2015 - Regionalplan Düsseldorf ("Fremde Federn")

Nr. 59 vom 19.07.2015 - Typisch Solingen: Flop!

Nr. 60 vom 27.07.2015 - Naturdenkmale melden!

Nr. 61 vom 01.08.2015 - Vox populi vox dei

Nr. 62 vom 08.08.2015 - Vox populi ...

Nr. 63 vom 14.08.2015 - Funke: "klipp und klar"

Nr. 64 vom 25.08.2015 - Kurzbach ist unwählbar!

Nr. 65 vom 30.08.2015 - Wer will die Wahl gewinnen?

Nr. 66 vom 16.09.2015 - Wir wählen Frank Feller!

Nr. 67 vom 16.09.2015 - Ich wähle Frank Feller!

Nr. 68 vom 24.09.2015 - Merkel, Gabriel & Co.? - Nein, Danke!

Nr. 69 vom 25.09.2015 - "WIR LEISTEN WIDERSTAND!"

Nr. 70 vom 27.09.2015 - "Container-Stadt Schrodtberg 2015"

Nr. 71 vom 28.09.2015 - "Tausend Dank"!

Nr. 72 vom 29.09.2015 - "5. Anregung"

Nr. 73 vom 30.09.2015 - (3) FBU, sachliche Argumente

Nr. 74 vom 30.09.2015 - "Gesetz und Recht"

Nr. 75 vom 01.10.2015 - "Einigkeit und RECHT und Freiheit"

Nr. 76 vom 03.10.2015 - W i d e r s t a n d

Nr. 77 vom 07.10.2015 - Sturm, 2015

Große Pause.

Nr. 78 vom 07.10.2016 - Regionalplan, 2016

D o k u m e n t a t i o n :

Offener Brief vom 02.10.2015





Schuetzt-den-Schrodtberg.de

Landschaftsschutz- statt Gewerbegebiet

B i l d e r   v o m   S c h r o d t b e r g :
[1] Blick von Ketzberg auf den Schrodtberg (Foto: Privat, 2013)
[2] Blick von Hasseldelle auf den Schrodtberg (Foto: Privat, 2013)
[3] Der Schrodtberg im Licht der Abendsonne (Foto: Privat, 2013)

Gewissenlose Politiker wollen diese Natur zerstören:

[01] Sonnenaufgang am Schrodtberg (Foto: Privat, 2015)
[02] Sonnenaufgang am Schrodtberg (Foto: Privat, 2015)
[03] Sonnenaufgang am Schrodtberg (Foto: Privat, 2015)
[04] Sonnenaufgang am Schrodtberg (Foto: Privat, 2015)
[05] Sonnenaufgang am Schrodtberg (Foto: Privat, 2015)
[06] Sonnenaufgang am Schrodtberg (Foto: Privat, 2015)
[07] Sonnenaufgang am Schrodtberg (Foto: Privat, 2015)
[08] Sonnenaufgang am Schrodtberg (Foto: Privat, 2015)

* * *


1.

E R S T E   A N R E G U N G

gemäß § 24 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994

D e r   R a t   m ö g e   b e s c h l i e ß e n :

Der Vorentwurf des Bebauungsplanes D 269 für das Gebiet nördlich der Straße Stöcken (L 427), südöstlich der Peter-Rasspe-Straße sowie der Straße Schrodtberg und südwestlich der Straße Kohlfurth wird wie folgt geändert:

Das in Rede stehende Gebiet soll nicht als Gewerbegebiet, sondern als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen werden.

Am 17. September 2013 hat die Bürgerinitiative "Schützt den Schrodtberg!" die ersten 544 Exemplare der förmlichen Anregung nach § 24 NO NRW an den Rat der Stadt Solingen, vertreten durch Herrn Oberbürgermeister Norbert Feith, übergeben, und am 16. Oktober 2013 folgten weitere 231 Exemplare!

Damit haben schon 775 Solinger und Solingerinnen für den Landschaftsschutz und gegen ein Gewerbegebiet am Schrodtberg gestimmt. Das ist eine hohe und stolze Zahl, und die Bürgerinitiative "Schützt den Schrodtberg!" bedankt sich hiermit für diese großartige Unterstützung zur Bewahrung und Erhaltung der Natur.

Der Kampf gegen den verantwortungslosen Verbrauch der natürlichen Landschaft in unserer Heimatstadt geht weiter, notfalls auch vor den Gerichten und durch alle Instanzen!

Natürliche Landschaft wächst nicht nach, sie ist eine knappe Ressource:

"Schützt den Schrodtberg!"

*



2.

Z W E I T E   A N R E G U N G

gemäß § 24 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994

D e r   R a t   m ö g e   b e s c h l i e ß e n :

1.) Der Rat zieht die Bauleitplanung Schrodtberg - Vorentwurf des Bebauungsplanes D 269 für das Gebiet nördlich der Straße Stöcken (L427), südöstlich der Peter-Rasspe-Straße sowie der Straße Schrodtberg und südwestlich der Straße Kohlfurth - an sich, um weitere Planungskosten zu sparen.

2.) Der Flächennutzungsplan aus dem Jahr 1976 in der genehmigten Fassung vom 18.12.2003 (vgl. "Die Stadt", Amtsblatt der Stadt Solingen Nr. 16 vom 22.04.2004, Seite 3) wird wie folgt geändert:

Das Gebiet nördlich der Straße Stöcken (L427), südöstlich der Peter-Rasspe-Straße sowie der Straße Schrodtberg und südwestlich der Straße Kohlfurth wird nicht länger als Gewerbegebiet, sondern als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Die dort schon bestehenden Gewerbeflächen bleiben von dieser Änderung unberührt.

*



3.

D R I T T E   A N R E G U N G

gemäß § 24 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994

D e r   R a t   m ö g e   b e s c h l i e ß e n :

Die "Wirtschaftsförderung Solingen GmbH & Co. KG" (eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Wuppertal, Aktenzeichen HRA 20327 und HRB 16169) wird sofort aufgelöst.

A n r e g u n g   u n d   B e g r ü n d u n g :
Bitte lesen, ausfüllen und abschicken!

*



4.

V I E R T E   A N R E G U N G

gemäß § 24 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994

D e r   R a t   m ö g e   b e s c h l i e ß e n :

1.) Die am 22. Januar 2015 vom Haupt- und Personalausschuß des Rates der Stadt Solingen beschlossene "Online-Beteiligung zu gewerblichen Bauflächen" (Vorlage Nr. 515 vom 9. Januar 2015) ist pseudo-demokratisch bzw. undemokratisch, darüber hinaus auch eine Verschwendung von ungefähr 40.000,00 Euro (in Worten: vierzigtausend Euro), die zum Wohl der Solinger Bevölkerung besser ausgegeben oder angelegt werden könnten!

2.) Der Antragsteller nach § 24 GO NRW hat ausdrücklich erklärt, die "Online-Beteiligung zu gewerblichen Bauflächen" (Vorlage Nr. 515 vom 9. Januar 2015) zu boykottieren.

A n r e g u n g   u n d   B e g r ü n d u n g :
Bitte lesen, ausfüllen und abschicken!

Online-Manipulation?
Nein, Danke! - Ohne uns!

*



5.

F Ü N F T E   A N R E G U N G

gemäß § 24 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994

D e r   R a t   m ö g e   b e s c h l i e ß e n :

Das im Vorentwurf des Bebauungsplanes D 269 für das Gebiet nördlich der Straße Stöcken (L 427), südöstlich der Peter-Rasspe-Straße sowie der Straße Schrodtberg und südwestlich der Straße Kohlfurth ist als Standort für eine „Container-Stadt“ oder ein „Flüchtlingsdorf“ mit mehreren hundert ausländischen Bewohnern gänzlich ungeeignet, die in der „Pressemitteilung der Stadt Solingen vom 22.09.2015 - 576/pe“ beschriebene Nutzung soll deshalb unterbleiben.

Der Rat der Stadt Solingen fordert die Bundesregierung auf, die Einhaltung von „Gesetz und Recht“ gemäß Artikel 20 Abs. 3 GG zu gewährleisten und auch auf dem Gebiet des Europa-, Ausländer- und Aufenthaltsrechtes die verfassungsmäßige Ordnung wiederherzustellen. Dazu gehört insbesondere, allen illegal ins Land strömenden Ausländern an der Grenze die Einreise zu verweigern (§§ 14 und 95 AufenthG, § 18 AsylVfG) und alle bereits illegal eingedrungenen Ausländer sofort auszuweisen und in ein sicheres europäisches Herkunftsland abzuschieben.

G r ü n d e :

Die Siedlung Stöcken besteht aus 7 Häusern und ungefähr 20 Personen, denen mindestens 400 illegal eingereiste Ausländer gegenübergestellt werden sollen. Dieses Verhältnis von 1:20 ist für die Siedler und für die Anwohner der eingangs genannten Straßen völlig unzumutbar. Darüber hinaus ist das Gebiet in Stadtrandlage infrastrukturell ungeeignet, es besteht tagsüber eine schlechte Busverbindung, ab 20 Uhr gar keine, Einkaufsmöglichkeiten, Freizeitangebote und kulturelle Angebote gibt es nicht.

Der Rat soll die Bundesregierung an den Verfassungsgrundsatz der Rechtsstaatlichkeit (Artikel 20 Abs. 3 GG) erinnern, damit die bisher unbekämpfte Invasion schon an der Grenze unterbunden wird.

A n r e g u n g   u n d   B e g r ü n d u n g :
Bitte lesen, ausfüllen und abschicken!

*



Das ist Ihr gutes Recht:

Bundesrecht

§ 3 BauGB (Beteiligung der Öffentlichkeit)
http://www.gesetze-im-internet.de/

Landesrecht in NRW

BÜRGERBETEILIGUNG & WAHLEN
http://www.mik.nrw.de/

§ 24 GO NRW (Anregungen und Beschwerden)
https://recht.nrw.de/

§ 25 GO NRW (Einwohnerantrag)
https://recht.nrw.de/

§ 26 GO NRW (Bürgerbegehren und Bürgerentscheid)
https://recht.nrw.de/

*

Zur Vergleichung:

Zur Vergleichung: Am Inn
http://www.alpennet.com/inntalgemeinschaft/Landschaftsschutzgebiet/

Zur Vergleichung: An der Dhünn
http://www.radioerft.de/erft/re/1093082/news/

Zur Vergleichung: An der Itter
http://www.bedrohtesittertal.de/

Zur Vergleichung: An der Itter
http://www.rettetdasittertal.de/

Zur Vergleichung: Flächenrecycling
http://www.nua.nrw.de/

Zur Vergleichung: Gewerbeflächenentwicklung in NRW
http://www.nua.nrw.de/

Zur Vergleichung: Im Diepental
http://www.diepental.de/

Zur Vergleichung: In Fürkeltrath
http://www.fuerkeltrath.de/

Zur Vergleichung: Kleine Höhe
http://bi.kleinehoehe.de/

Zur Vergleichung: Lebenswerte March
http://www.lebenswerte-march.de/

Zur Vergleichung: Schönbuch
http://www.schuetzt-den-schoenbuch.de/

*

Bürgerinitiative Kleine Höhe
http://www.kleinehoehe.de/

Gefahr im Tal
http://www.gefahr-im-tal.de/

Keine Forensik in Lichtscheid!
http://www.keine-forensik-auf-lichtscheid.de/



Nachrichten über das geplante Kontainerlager am Schrodtberg,
chronologisch sortiert:

Schuetzt-den-Schrodtberg.de

Landschaftsschutz- statt Gewerbegebiet heißt:

"Auch kein »Flüchtlingsdorf« am Schrodtberg!"

"Das Wahre und Aechte würde leichter in der Welt Raum gewinnen,
wenn nicht Die, welche unfähig sind, es hervorzubringen,
zugleich verschworen wären, es nicht aufkommen zu lassen."
(Arthur Schopenhauer, 1859)

Invasion! Refugees? Welcome? Gute Reise! Das Boot ist voll!

Pressemitteilung der Stadt Solingen vom 22.09.2015 - 576 / pe

Zitat: "Stadt plant für die Zukunft weitere Notunterkünfte

Die jüngsten, dynamischen Fluchtbewegungen aus dem Nahen Osten nach Europa und insbesondere nach Deutschland haben die Planungen zur Unterbringung von Flüchtlingen, die die Stadt Solingen noch im Juni verfolgt hat, Makulatur werden lassen.
Während die Sozialverwaltung zur Mitte des Jahres davon ausging, dass durchschnittlich 50 Flüchtlinge monatlich in der Klingenstadt ankommen würden, schließt sie inzwischen nicht aus, dass sich diese Zahl über einen längeren Zeitraum hin vervielfacht. So suchten im August 350 Menschen Zuflucht in der Klingenstadt und bis Mitte September schon über 400. [...]
Für die Monate Oktober bis Dezember 2015 werden jeweils durchschnittlich 400 Flüchtlinge erwartet. Im Jahr 2016 geht die Verwaltung von einem monatlichen Nettozugang von 300 Flüchtlingen aus, also 3.600 im gesamten Jahr.[...]

Diverse Containerstandorte auf städtischen Grundstücken:
Nach derzeitigem Stand ist die Nutzung der Standorte Grimmstraße und Schrodtberg mit einer Gesamtkapazität von 600 Plätzen vorgesehen. Aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit von Containern ist mit einer Fertigstellung erst im März 2016 zu rechnen. Möglicher Standort bleibt auch ein Gelände an der Talsperrenstraße in Oberburg, weitere kleinere Standorte sind u.a. der Dickenbusch oder ein Grundstück an der Wuppertaler Straße gegenüber Haribo. [...]"

Pressemitteilung der Stadt Solingen vom 22.09.2015 - 577 / bw

Zitat: "Flüchtlingsdorf zur Monhofer Straße
Infoveranstaltung für interessierte Bürgerinnen und Bürger

Die Stadt Solingen plant eine Unterkunft für Flüchtlinge an der Monhofer Straße. In mehreren in Messebauweise errichteten, beheizbaren Gebäuden sollen bis zu 600 Flüchtlinge untergebracht werden. Die ersten könnten schon Anfang November einziehen.
Dies ist der zentrale Baustein einer Planung, mit der die Stadt Solingen ihren Beitrag leisten will, den hierher fliehenden Menschen eine angemessene Unterkunft zu bieten. [...]"

Hat die Bundespolizei Flüchtlingszahlen geschönt?
Aktualisiert: 24.09.15 - 10:04
http://www.tz.de/
München - Die Bundespolizei versucht offenbar, die wahre Zahl der täglich ankommenden Flüchtlinge zu verschleiern.
So hieß es am Dienstag von der Bundespolizeidirektion München, dass am Montag in Bayern 11.000 Flüchtlinge über die grüne Grenze nach Bayern eingereist seien. Am Mittwoch verlautete von der gleichen Dienststelle, dass am Montag lediglich 2300 Flüchtlinge als illegal eingereiste Personen registriert wurden. Der Kollege, der die andere Zahl am Vortag genannt habe, sei krank.
Am Dienstag seien es 3324 gewesen. Von 11.000 Flüchtlingen am Montag wollte man aber nichts wissen, auch nicht bei der Bundespolizeizentrale in Potsdam. Die Inspektionen wurden angewiesen, der Presse nur noch die Zahl der als illegal registrierten Flüchtlinge zu nennen, die Gesamtzahl der Einreisen sei nun geheim.
Die Erklärung für die verschiedenen Zahlen liefert ein Passauer Polizist: "Die Bundespolizei lässt ganze Züge und Busse ohne Registrierung der Flüchtlinge durchfahren." Die Behörden schicken derzeit Sonderzüge mit Flüchtlingen von Salzburg über München und aus Österreich via Passau ohne Zwischenhalt nach Köln, Uelzen. Leipzig, Düsseldorf oder Mannheim. Auch Busse werden direkt etwa nach Berlin geschickt. "Die Insassen dieser Züge und Busse werden nur gezählt, niemand nimmt an der Grenze ihre Personalien auf."
WE

Info-Brief Nr. 68 vom 24.09.2015 - 6565

Liebe Solinger und Solingerinnen!

Unser Info-Brief Nr. 67 vom 19. September 2015 endete mit den Worten: „Wir lassen nicht mit uns handeln: Wir wollen kein Gewerbe- und kein Wohngebiet, sondern ein Landschaftsschutzgebiet (!) am Schrodtberg, nicht mehr und nicht weniger: Umwelt-, Natur- und Landschaftsschutz sind wichtige Allgemeingüter!“

Deshalb, und nur deshalb, wollen wir auch kein „Flüchtlings“-Dorf und keine „Flüchtlings“-Zeltstadt am Schrodtberg, weder jetzt noch 2016, und auch nicht in den Jahren danach!

Die Stadt Solingen und die Solinger Bürger sind nicht verantwortlich für die gegenwärtige Invasion aus Afrika, Asien und vom Balkan, und deshalb sind wir auch nicht bereit, eine Politik zu unterstützen, welche diese Invasion nicht an den EU-/Staatsgrenzen stoppt, wir werden die Gerichte anrufen gegen diese Politik!

Mit freundlichen Grüßen

Marius Stiehler  und  Sigrid Stiehler
1. Vorsitzender und 2. Vorsitzende

Info-Brief Nr. 69 vom 25.09.2015 - 6569

Liebe Solinger und Solingerinnen!

„WIR LEISTEN WIDERSTAND !“

Die Pressemitteilung der Stadt Solingen vom 22.09.2015 - 576/pe „Flüchtlingshilfe Solingen: Stadt plant für die Zukunft weitere Notunterkünfte“ ist am Schrodtberg eingeschlagen wie eine Bombe!

Am Donnerstag tagte eine Konferenz der unmittelbar bedrohten Nachbarschaft in Stöcken, heute folgte eine außerordentliche Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative. Es wurde beschlossen: „WIR LEISTEN WIDERSTAND !“

Seit ungefähr zwei Jahren kämpft die Bürgerinitiative „Schützt den Schrodtberg!“ gegen ein geplantes Gewerbegebiet, aber vor allem für (!) ein Landschaftsschutzgebiet am Schrodtberg. Wir wollen ein Landschaftsschutzgebiet, kein Gewerbegebiet, kein Wohngebiet und auch kein „Flüchtlingsdorf“ für 400 oder 600 oder noch mehr Afrikaner, Iraker, Syrer oder Kosovo-Albaner. Deshalb leisten wir Widerstand, und deshalb bitten wir Sie um Ihre großzügige finanzielle Unterstützung, denn der Weg vor die Gerichte in Düsseldorf (VG) und Münster (OVG) muß jetzt schnell beschritten werden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, „daß unsere Initiative kein Publikumsverein ist, dem neue Freunde und Unterstützer als förmliche Mitglieder beitreten könnten“, das haben wir schon in unserem Info-Brief Nr. 5 vom 16.11.2013 bekannt gegeben, und das hat die Mitgliederversammlung heute noch einmal bekräftigt. Wir müssen vermeiden, daß die Bürgerinitiative „Schützt den Schrodtberg!“ durch Personen aus der einen oder anderen Richtung, welche uns nur schaden wollen, unterwandert wird.

Mit freundlichen Grüßen

Marius Stiehler  und  Sigrid Stiehler
1. Vorsitzender und 2. Vorsitzende

Info-Brief Nr. 70 vom 27.09.2015 - 6570

Liebe Solinger und Solingerinnen!

Eine Container-Stadt für mehrere hundert illegale Einwanderer, das ist also das dreckige Abschiedsgeschenk des Noch-OB Norbert Feith an die Menschen in Solingen und an die Wirtschafts-Bonzen in der IHK.

Hatte Herr Feith seinen Freunden beim jährlichen Empfang der IHK nicht versprochen, man müsse Bebauungspläne auch gegen "einflussreiche und geschickt agierende Interessengruppen" durchsetzen? (Info-Brief Nr. 41)

Jetzt soll nach dem Willen der verantwortungslosen Clique aus Politik und Wirtschaft die Landschaft am Schrodtberg durch eine Container-Stadt samt Zufahrtstraße völlig zerstört werden. Wo so eine Container-Stadt steht, ist an Landschaftsschutz nicht mehr zu denken, nicht heute und auch nicht in zwanzig Jahren. Die Bedrohung am Schrodtberg ist heute größer und unmittelbarer als je zuvor!

Die Mittel aus dem "humanitären" Geldbeutel der braven Bürger setzt die Stadtverwaltung aber nicht nur zur Erschließung des Gebietes für die Container-Stadt ein, sondern sie schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: Wenn die Container-Stadt in 10 oder 20 Jahren vom Schrodtberg verschwinden sollte, wäre die Natur dort längst zerstört und der Weg endlich frei für die "Solinger Wirtschaft", welche die Landschaft am Schrodtberg lieber heute als morgen zu Gunsten ihrer größenwahnsinnigen Pläne für ein völlig überflüssiges Gewerbegebiet geopfert hätte. Das geplante Containerdorf ist der beste Beweis für ein ganz perfides Vorgehen der Solinger Politik und Verwaltung gegen die anständigen Bürger und Bürgerinnen und das Ergebnis einer völlig verfehlten Politik der Bundesregierung.

Mit freundlichen Grüßen

Marius Stiehler  und  Sigrid Stiehler
1. Vorsitzender und 2. Vorsitzende

Info-Brief Nr. 71 vom 28.09.2015 - 6571

Liebe Solinger und Solingerinnen!

Wer Widerstand leisten will, braucht Geld, viel Geld, denn die Gerichtskosten und die Anwälte müssen im Voraus bezahlt werden.

Deshalb hatten wir Sie schon in unserem Info-Brief 69 um Ihre "großzügige finanzielle Unterstützung" gebeten. Diese Bitte wurde von einem anonymen Spender schnell erfüllt, und wir bedanken uns auf diesem Weg für den ebenso dicken wie freundlichen Brief: "Tausend Dank"!

Wir freuen uns über jede Spende, sei sie klein oder groß, denn sie ist ein Zeichen Ihrer Solidarität mit Solingen und allen Menschen, denen die Zukunft unserer Stadt, unser Natur und unserer bergischen Landschaft wichtiger ist als die pseudo-humanistische Abschaffung von Gesetz, Recht und Ordnung in Deutschland.

Wer uns unterstützt, schützt nicht nur unseren und seinen eigenen Lebensraum, den Lebensraum von Mensch, Tier und Pflanze in Solingen, sondern er verteidigt auch die verfassungsmäßige Ordnung (Artikel 20 III GG) gegen eine unfähige Regierung und gegen eine anschwellende Gefahr von außen!

Welche gesundheitlichen Gefahren gehen von der "Container-Stadt" am Schrodtberg aus?

Das renommierte Robert-Koch-Institut hat davor gewarnt, daß durch die Massen-Migration schwere und seltene Krankheiten nach Deutschland eingeschleppt werden könnten, insbesondere Malaria, Läuserückfallfieber, Fleckfieber, Typhus, Meningitis, Tuberkulose (TBC) und Krätze (Skabies), URL: http://www.rki.de/

Mit freundlichen Grüßen

Marius Stiehler  und  Sigrid Stiehler
1. Vorsitzender und 2. Vorsitzende

Info-Brief Nr. 72 vom 29.09.2015 - 6574

Liebe Solinger und Solingerinnen!

Dem Noch-Oberbürgermeister Norbert Feith und seinen Freunden wird es nicht gelingen, ihr geplantes Zerstörungswerk am Schrodtberg zu vollenden!

Wo Norbert Feith und seine Freunde mit einem völlig überflüssigen Gewerbegebiet die Landschaft betonieren wollten, planen diese Herren jetzt eine „Container-Stadt“ für mehrere hundert illegale Einwanderer und die damit verbundenen Gefahren. Das Robert-Koch-Institut hat davor gewarnt, daß durch die Massen-Migration schwere und seltene Krankheiten nach Deutschland eingeschleppt werden können, insbesondere Malaria, Läuserückfallfieber, Fleckfieber, Typhus, Meningitis, Tuberkulose (TBC) und Krätze (Skabies), URL: http://www.rki.de/

Dagegen formiert sich ein bürgerlicher Widerstand, wie er in Solingen noch nicht gesehen wurde!

Am Dienstag übergeben wir Herrn Feith eine Anregung gemäß § 24 GO NRW, über welche der Rat entscheiden muß:

Das Gebiet am Schrodtberg ist als Standort für eine „Container-Stadt“ mit mehreren hundert ausländischen Bewohnern gänzlich ungeeignet, diese Nutzung soll unterbleiben.

Informell werden wir anregen, daß schon erschlossene Gewerbegebiet „Fürkeltrath I“ zu nutzen.

Wer uns unterstützt, schützt nicht nur unseren und seinen eigenen Lebensraum, den Lebensraum von Mensch, Tier und Pflanze in Solingen, sondern er verteidigt auch die verfassungsmäßige Ordnung (Artikel 20 III GG) gegen eine unfähige Regierung und gegen eine anschwellende Gefahr von außen!

Mit freundlichen Grüßen

Marius Stiehler  und  Sigrid Stiehler
1. Vorsitzender und 2. Vorsitzende

Pressemitteilung der Stadt Solingen vom 28.09.2015 - 588 / pe

Zitat: "Jugendherberge Burg wird Notunterkunft für Flüchtlinge
Bürgerversammlung am Mittwoch, 30.September, im Feuerwehrgerätehaus

Ab Anfang Oktober, möglicherweise bereits ab dem 2. Oktober, wird die Jugendherberge Burg Notunterkunft für rund 100 Flüchtlinge. ähnlich wie beim ehemaligen Solinger Finanzamt an der Goerdelerstraße wird es sich um eine Einrichtung des Landes handeln. Die Betreuung der Einrichtung übernimmt der Sozialverband TRANSPARENZ gUG aus Euskirchen.
Oberbürgermeister Norbert Feith, Stadtkämmerer Ralf Weeke als Leiter des Sonderkrisenstabes "Flüchtlinge" und Corinna Bode, Leiterin der Jugendherberge Solingen-Burg, laden interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich zu einer Informationsveranstaltung ein:
Mittwoch, 30. September, 19 Uhr, im Feuerwehrgerätehaus, In der Planke 8, Solingen-Oberburg"

*

Blicke über den Tellerrand:

Bilder aus Syrien
"Info-Direkt.at" vom 28.09.2015
http://www.info-direkt.at/bilder-aus-syrien

*

Heute las ich eine E-Mail, in der die Geisteshaltung der breiten Masse in Merkelland ganz zutreffend beschrieben wird:

„Immer wenn ich eine Doku über die Zeit des Dritten Reichs sah, fragte ich mich, wie eine Mehrheit des deutschen Volkes sich blind bis lethargisch ins Verderben treiben lassen konnte. Ich habe nie wirklich verstehen können, wie es möglich war, dass sich selbst gebildete, gut informierte Bürger massenhaft und sehenden Auges von einer Bande krimineller Narren am Nasenring in den Abgrund zerren ließen. Das ging nicht in meinen Kopf. Bis jetzt.

Heute erleben wir ein Déjà-vu. Es mussten nur ein paar Begriffe ausgetauscht werden, um einen neuen apokalyptischen Geisterzug in Bewegung zu setzen: Wo damals die „Volksgemeinschaft“ propagiert wurde, beschwört man heute die „bunte Vielfalt“ als allein seligmachendes Ziel. Wurde ehedem der „arische Volksgenosse“ zum Ideal überhöht, so wird anno 2015 der „Flüchtling“, der Deutschland und Europa vor dem allesverschlingenden demografischen Monster und dem Facharbeitermangel erretten wird, zur plakativen Heldenfigur für die naive Masse aufgebaut. Für meine Generation beschrieb das Wort „Integration“ zuallererst eine mathematische Methode. …

Man glaubt es nicht, aber sie kommen damit wieder durch! Die üblichen Verdächtigen klatschen hysterisch Beifall angesichts des erfolgreichen Coupes. Folge uns kritiklos, mach mit, dann gehörst auch DU zu den Guten! Das verfängt, das will jeder, nicht nur der Mantafahrer. …“

Und diese Imitationen wollen uns in ihre eigene Schmuddelecke stellen? Lächerlich! - Ein Zitat von Gustav Heinemann, ehem. Bundespräsident: „Wer auf andere mit dem ausgestreckten Zeigefinger zeigt, der deutet mit drei Fingern seiner Hand auf sich selbst.“

3. Oktober 2015

*

2016 - Solingen wird bunt.

"Verfassungsbeschwerde gegen die Politik der Masseneinwanderung"
Kurzfassung vom 29.01.2016
http://einprozent.de/

*






So schön ist Solingen:

Bewundernswerte Sammlungen,
leider nicht von mir!


Foto: Stadt Solingen, 16.10.2013

"Solingen, meine Heimatstadt"
Von Michael Tettinger
http://www.tetti.de/SOLINGEN/

"Man sieht nur, was man weiß"
Von Michael Tettinger
http://blog.tetti.de/

"Das alte, große Archiv: pure Solingen-Nostalgie"
Von Hans-Georg Wenke
http://www.solingen-internet.de/si-hgw/index.htm

"Totterblotschen"
Von Hans-Georg Wenke
http://blog.solingen-internet.de/

"Solingen - die Klingenstadt"
Von Marina Alice Mutz
http://www.zeitspurensuche.de/02/sg0.htm

"So schön ist es im Bergischen Land ..."
Von Tina Biesenbach
http://www.echtbergisch.com/

D a n k e !



Bergisches Heimatlied

Text von Rudolf Hartkopf (1859-1944),
Melodie von Caspar Joseph Brambach (1833-1902)

Wo die Wälder noch rauschen, die Nachtigall singt,
die Berge hoch ragen, der Amboss erklingt.
Wo die Quelle noch rinnet aus moosigem Stein,
die Bächlein noch murmeln im blumigen Hain.
Wo im Schatten der Eiche die Wiege mir stand,
da ist meine Heimat, mein Bergisches Land.

Wo die Wupper wild woget auf steinigem Weg
An Klippen und Klüften sich windet der Steg.
Wo der rauchende Schlot und der Räder Gebraus,
die flammende Esse, der Hämmer Gesaus
Verkünden und rühmen die fleißige Hand:
Da ist meine Heimat, mein Bergisches Land!

Wo die Schwerter man schmiedet dem Lande zur Wehr,
wo's singet und klinget dem Höchsten zur Ehr,
wo das Echo der Lieder am Felsen sich bricht,
der Finke laut schmettert im sonnigen Licht,
wo der Handschlag noch gilt als das heiligste Pfand,
da ist meine Heimat, mein Bergisches Land.

Wo so wunderbar wonnig der Morgen erwacht,
im blühenden Tale das Dörfchen mir lacht,
Wo die Mägdlein so wahr und so treu und so gut,
Ihr Auge so sonnig, so feurig ihr Blut,
Wo noch Liebe und Treue die Herzen verband:
Da ist meine Heimat, mein Bergisches Land!

Keine Rebe wohl ranket am felsigen Hang,
kein mächtiger Strom fließt die Täler entlang.
Doch die WäIder sie rauschen so heimlich und traut,
ob grünenden Bergen der Himmel sich blaut,
drum bin ich auch weit an dem fernesten Strand:
Schlägt mein Herz der Heimat, dem Bergischen Land.

Wo den Hammer man schwinget, mit trotziger Kraft,
da schwingt man die Schwerter auch heldenhaft,
wenn das Vaterland ruft, wenn das Kriegswetter braust,
hebt kühn sich zum Streite die bergische Faust,
dem Freunde zum Schutze, dem Feinde zur Schand,
mit Gott für den Kaiser, fürs Bergische Land!

Quelle: http://ingeb.org/Lieder/wodiewal.html






Impressum und andere gesetzlich vorgeschriebene Hinweise:

Impressum

disclaimer


Anbieter und Verantwortlicher i. S. des TMG:
Sigrid Stiehler | Stöcken 53 | 42651 Solingen | Telefon 0152 02609320 | E-Mail: S.Stiehler@Schuetzt-den-Schrodtberg.de
© Copyright 2013-2016 by Sigrid Stiehler, Germany


... ...